Das schönste Geschenk ist Kinder lächeln zu sehen

Was man mit Hilfe verschiedener Menschen erreichen kann!

Die Eltern unserer Kinder halten an jeden kleinen Funken Hoffnung für die Stabilisierung der Lebensqualität fest. Doch ist dieser Weg nicht immer finanzierbar!

Ohne die Unterstützung verschiedener Privatpersonen, Stiftungen oder Firmen sind diese kostenintensiven Therapien leider nicht möglich! Wenn aber jeder mit etwas Kleinem hilft, kann man etwas so Großes bewirken! Somit hatten Stephan, Noah, Timo & Kevin das große Glück eine delphingestützte Therapie zu absolvieren.

Für viele sind es ganz kleine Fortschritte, aber für uns Eltern der betroffenen Kinder sind es ganz große Fortschritte.

Im Folgenden können Sie sich aus Sicht der Eltern einen kleinen Einblick, über die erreichten Ziele der Therapien verschaffen. An diesen Worten können Sie sehen, wie wichtig die Unterstützung der Menschen für ein Kind mit Handicap ist. Viel Spaß beim Lesen!

 

Noahs 1. Delphintherapie im Juli

970075_307156186088664_1762075621_nDie Therapie hat Noah großen Spaß gemacht. Verbunden mit kleinen aber auch großen Fortschritten haben wir nach 3 Wochen Curacao verlassen! Noah ist viel offener für alles und seine Angst gegenüber Neuem konnte verringert werden! Auch seine sprachliche Entwicklung hat sich stark verbessert.

Man glaubt es kaum, aber diese wunderbaren Tiere vollbringen kleine, aber für uns sehr große Wunder! Zusammen mit diesem Wahnsinns Team vom CDTC ! Danke Ricarda + Team, die Noah ein Stück weit geholfen haben, mehr Selbstständigkeit zu erlernen, das man nicht immer so große Angst haben muss vor Neuen Sachen und Tätigkeiten !!! Danke Delfindame Chabelita ! Noah liebt dich!

Danke an all denen, die Noah’s großen Traum haben wahr werden lassen!

 

 

 

Stephans 6.Delphintherapie im Juli

20130708_7139Es waren zwei wunderschöne Wochen, verbunden mit jeder Menge Fortschritte. Stephans Aggressionen wurden abgebaut, sein Interesse Neuem gegenüber geweckt und seine Konzentration gestärkt. Das sind drei ganz große Therapieziele die wir erreichen konnten. Wir sind sehr stolz auf Stephan, denn er hatte in diesem Jahr ein sehr großes Interesse allen neuen Sachen, aber auch alten Dingen gegenüber. Es war seine 6 Delphintherapie, die er zum ersten Mal in diesem Jahr ohne Protest und Tränen absolvierte. Einfach unglaublich!

Doch auch die Geschwisterzeit mit Lea in den Vorbereitungen und am Dock genoss er. So spielten die beiden sehr gerne Basketball, Kegeln oder alberten einfach nur rum. Diese wunderbaren Momente zeigten uns wieder, dass es sich lohnt für etwas zu kämpfen. Aufgrund von Stephans Alter gestaltet sich das Spenden sammeln immer schwieriger, doch wir möchten nichts unversucht lassen. Vielleicht schaffen wir es ein weiteres Mal und Stephan hat das Glück wieder mit den Delphinen zu schwimmen.

Ganz lieben Dank an alle Menschen die es ihm in diesem Jahr ermöglichten. Ohne euch wären diese Fortschritte nicht möglich gewesen.

 

Timos 1. Delphintherapie im September

IMG_7025Es ist wirklich erstaunlich und wir hätten es nicht geglaubt, aber es gibt Fortschritte bei Timo nach der Delphintherapie! Wir sind ja eigentlich ohne wirkliche Ziele nach Curacao zur Delphintherapie geflogen, unsere Vorstellungskraft hat es gar nicht wirklich zugelassen über eventuelle Fortschritte Timos nachzudenken. Wir wären einfach happy gewesen über den ein oder anderen kleinen Entwicklungsschritt. Wir wollten diese Erfahrung, die ja bereits andere Eltern mit ihren Kindern vor Ort machen konnten, einfach selber erleben und schauen, was uns danach erwartet. Und letztendlich entscheidet ja Timo ganz allein, was er zulässt und was nicht, schließlich muss er ja arbeiten und wir schauen nur zu.

Das ist auch nicht immer leicht für uns Eltern, zu akzeptieren, dass Timo derjenige ist, der das Tempo vorgibt, in welchem er Fortschritte macht. Wir können nur Hilfestellungen geben und alles versuchen, ihn dahingehend zu unterstützen. So sind wir doch sehr erstaunt und glücklich darüber, zu sehen, dass die 7wöchige Reha und die anschließende Delphintherapie was gebracht haben. Timo ist merklich mutiger geworden, was das Stehen angeht. So zieht er sich mittlerweile an mehr Dingen hoch als vorher. Er steht länger, sogar schon ohne Festhalten und selbst nach dem Runterplumpsen steht er wieder auf und versucht es erneut. Er schaut Dingen viel häufiger und länger hinterher, seien es Bälle, die an ihm vorbeirollen oder Spielzeuge, die Geräusche erzeugen. Er reagiert schneller auf Geräusche oder Stimmen. Selbst seinem Bruder schaut er intensiver beim Quatschmachen und Spielen zu. Er beobachtet oft mit einem Lächeln im Gesicht die anderen Kinder in seinem neuen Kindergarten und hat auch viel mehr Spaß daran, seine Umgebung zu erkunden mit all seinen Sinnen. Aber das allerbeste ist doch noch das Video vom Curacao Dolphin Therapy Center, dass wir uns noch immer wieder sehr gerne anschauen, wenn Timo seine Nubia sieht und hört, bekommt er ein Strahlen auf dem Gesicht und er fängt an zu Lachen. Damit ist die Entscheidung für eine erneute Delphintherapie auf Curacao gefallen. Vielleicht schaffen wir das schon im nächsten Jahr, wenn nicht, dann im Jahre 2015.

Wir versuchen alles uns menschlich Mögliche, Timo nochmal mit Nubia schwimmen zu lassen. Sparen was das Zeug hält und hoffen wir finden wieder viele liebe Leute, die uns bei dem Vorhaben unterstützen. Denn nachdem wir gesehen haben, inwieweit er sich in seinem Wesen zum Positiven verändert hat, ist für uns klar, dass diese Therapieform für Timo auch Wirkung zeigt und wichtig ist.

Kommentar schreiben