Das schönste Geschenk ist Kinder lächeln zu sehen

Kevin’s Weg zu mehr Lebensqualität

Wir stellen vor …

10299921_871059526241334_2576308764650888044_nKevin kam als Frühchen per Kaiserschnitt zur Welt. Mit ca. 1 Jahr wurde bei ihm eine Entwicklungsverzögerung und Epilepsie diagnostiziert. Die Entwicklungsverzögerung wurde mit den Jahren immer größer, sodass die Kinderpsychologin ihn auf ein Alter von 3-4 Jahren schätzt. Kevin ist zu 100% schwerbeschädigt, hat die Pflegestufe 3 und sitzt den größeren Teil der Zeit, je nach gesundheitlicher Verfassung in einem Pflegerollstuhl. In allen Dingen des täglichen Lebens wie z.B. Essen, Trinken, Waschen, an und- ausziehen ist er auf ständige Hilfe angewiesen. Außerdem muss er auch gewindelt werden.

Die Epilepsie wurde medikamentös eingestellt, wobei ich sagen muss, dass sich das als sehr schwierig herausgestellt hat, da er auf sämtliche Antiepileptiker resistent reagiert.
Aus diesem Grund habe ich nichts unversucht gelassen und habe auf Anraten der Ärzte, Kevin einen Vagusnervstimulator implantieren lassen. Die Krämpfe waren zwar immer noch da und auch teilweise von der Stärke schlimmer, aber waren anfänglich nicht mehr so oft. Nach 2 Jahren, die wir warten sollten bis der Stimulator wirkt mussten wir aber leider feststellen, dass es nicht den erwünschten Effekt gebracht hat. Wir mussten uns wieder was Neues überlegen und begaben uns in die Hände einer Berliner Epilepsieklinik. Dort wurden die Medikamente nochmal neu eingestellt. Seitdem gibt es immer wieder längere Zeiträume, wo Kevin nicht krampft und man mit ihm gut Dinge aufarbeiten kann, die in Zeiten wo es ihm nicht gut geht nicht möglich sind.

10272600_871059436241343_76Nach Kevin seiner letzten Delfintherapie im Jahr 2013 habe ich festgestellt, dass die schweren Krampfanfälle viel schneller zu unterbrechen sind. Wo es vorher trotz Notfallmedikament sehr lange gedauert hat, eh er aus dem Krampf raus kam, geht das seitdem viel besser, was sehr vom Vorteil ist, da das Absterben von Gehirnzellen geringer wird. Weitere Veränderungen nach seiner letzten Delfintherapie waren die Verbesserung der Aufmerksamkeit und Konzentration, Stärkung der Aufnahmefähigkeit und des Selbstwertgefühls, sowie die Verbesserung des Bewegungsablaufes. Sein Gangbild sieht viel sicherer aus. Durch diese Veränderungen konnte und kann ich viele kleine Verbesserungen in seinen Erkrankungen autistische Züge, schwerwiegende Epilepsie und cerebrale Bewegungsstörung erkennen. Aber auch an der Kommunikations-und Sprachentwicklung wurde bei der Therapie gearbeitet und Fortschritte erzielt. Es wurde viel mit Bild und Ja/Nein Karten gearbeitet, wo man Kevin´s Eigeninitiative gefördert hat. So hatte er die Möglichkeit selber zu entscheiden was er machen oder haben möchte.

Diese Beobachtungen der Fortschritte von Kevin´s letzter Therapie im Jahr 2013 wurde nicht nur allein von mir als Mutter gemacht, sondern auch von Familienmitgliedern, Freunden, Lehrern, seiner Ärztin und Therapeuten hier zu Hause. Es kostet zwar immer Unmengen an Kraft sehen zu müssen wie er bei seinen Krämpfen leidet, aber es ist unglaublich wie viel er zurückgeben kann. Kevin ist so ein lebensfroher Junge, der seine Freude durch ein immer lächelndes Gesicht und Klatschen mit den Händen zum Ausdruck bringt.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass Kevin es durch Therapien und Zuneigung in seinem späteren Leben etwas leichter haben wird.
Nach den Erfolgen der letzten Delfintherapie im Jahr 2013 bin ich überzeugt, dass die Delfine es schaffen Kevin´s Entwicklung zu beschleunigen und somit seine Lebensqualität noch verbessert wird. Die Therapie kann natürlich keine Wunder bewirken, aber sie kann Kevin helfen immer wieder neue Fortschritte zu machen. Auch hier zu Hause erhält Kevin weiterhin Therapien wie z.B. therapeutisches Reuten, Schwimmtherapie, Physiotherapie und Logopädie.

Um diese Erfolge weiter zu verfolgen und auszuweiten möchte ich Kevin im Herbst 2015 nochmal die Möglichkeit geben dieses bei der Delfintherapie im CDTC zu fördern.
Aber ohne Hilfe von lieben Menschen, Firmen, Vereine, Organisationen und Stiftungen schaffe ich das nicht.

Die Kosten für diese Therapie belaufen sich incl. Flug und Unterkunft für Kevin und 1 Begleitperson bei ca.9500,00 €.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mich bei meinem Vorhaben Kevin eine delfingestützte Therapie zu ermöglichen unterstützen könnten.

 

“jeder kann helfen – das schönste Geschenk ist Kinder lächeln zu sehen “

10275489_871059469574673_79

Spendenkonto: Stars for Kids e.V. „jeder Engel braucht einen Stern“

Sparkasse Spree-Neisse

Bankleitzahl: 18050000
Kontonummer: 3000005330

Verwendungszweck: Kevin Ohde/Delphintherapie

IBAN: DE94 1805 0000 3000 0053 30
Swift-Bic: WELA DE D1 CBN



 

Für den Verwendungszweck bei Paypal Überweisung ist unter „Wir danken für ihre Spende“ ein blaues Kreuz.Dort bitte drauf klicken und in das Feld Kevin Ohde/Delphintherapie schreiben, erst im Anschluss auf „Jetzt spenden „ klicken!